Stuttgart

„Personalbindung – eine weitere Herausforderung in Zeiten des Fachkräftemangels“

Der elementare Fokus unseres TiP-Projekts „Personalbindung – eine weitere Herausforderung in Zeiten des Fachkräftemangels“ liegt in unserem projektbezogenen Leitgedanken „Hier fühl ich mich wohl, hier bleibe ich“. Beginnend bei Onboarding-Maßnahmen für neue Mitarbeiter*innen und Azubis, über individuell geplante einrichtungsbezogene Aktivitäten zur Teamstärkung, bis hin zur Einrichtung eines regenerativen Pausenraums - gut eingebundene und dem Träger gegenüber positiv eingestellte Mitarbeiter*innen generieren eine qualitativ hochwertige und motivierte Arbeit. Sie sind im pädagogischen Alltag zufriedener und fühlen sich wertgeschätzt. Wir als Träger beabsichtigen eine derartige Mitarbeiterzufriedenheit, da dadurch natürlich auch eine lange, nachhaltige Träger-Mitarbeiter-Beziehung entsteht.

Stuttgart_Lego_serious_play

Primär erhofften wir uns durch das TiP-Projekt eben diese Trägerbindung der Mitarbeiter*innen, die Nutzung von Synergien zwischen einzelnen Kitas, Dienststellen und Sachgebieten und innerhalb der Trägerebene eine strukturierte Reflexion und Vernetzung. Auch nach Projektende streben wir – durch die gewonnene Erkenntnisse - diese positiven Effekte an und erhoffen uns so eine nachhaltige Bindung und verbesserte Corporate Identity.

Im Laufe der Projektzeit und mit Hilfe der Rückmeldungen aus den Einrichtungen, haben wir daraus vier Themenschwerpunkte zur Personalzufriedenheit und -bindung identifiziert: Gesund bleiben im Beruf, Teamstärkung durch gemeinsame themenbezogene Aktivitäten, Beweglich in Körper und Geist und das Thema Leitungsstärkung. Die intensive Kommunikation bzw. der Austausch innerhalb des Trägers und der Einrichtungen, führte in Anbetracht von Personalbindung ebenfalls zu einer Steigerung des Zusammengehörigkeitsgefühls.

Stuttgart_Bild_Mahatma-Gandhi-Strasse_Yoga-Interview

Es wurde außerdem eine Ideenbörse etabliert - welche fortlaufend erweitert wird. Diese dient als Inspiration für Einrichtungen, Bereichsleiter*innen und auch anderen Dienststellen innerhalb des Jugendamts. Das TiP-Projekt ist inzwischen derart im Jugendamt „angekommen“, dass auch andere Abteilungen darauf aufmerksam geworden sind und Ideen daraus für sich nutzen möchten.

Das Zusatzprojekt „Regenerativer Pausenraum“ wurde im Jahr 2023 in zehn Einrichtungen erfolgreich umgesetzt. Die Mitarbeiter*innen können sich nun in diesen zurückziehen und einen kurzen Abstand vom „Alltagstrubel“ gewinnen. Es wurde von allen zehn Einrichtungen als überaus wertschätzend empfunden.

Stuttgart_Regenerativer_Pausenraum_Bild2

Ergänzend zu den bisher erfolgreich genutzten Arbeitspaketen wurde deutlich, dass ein wesentlicher Aspekt der Attraktivität von Trägern, die Bedeutsamkeit der Mediennutzung in Einrichtungen darstellt. Die Kita-App „Polylino“, die eine Plattform für virtuelle Bücher in unterschiedlichen Sprachen ist und u.a. eine Vorlesefunktion beinhaltet, haben wir Mitte Mai 2023 an den Start gebracht.

Im Zuge der kompletten Projektlaufzeit konnten wir insgesamt 155 TiP-Projekte verwirklichen. Davon 22 Projekte in der Zielgruppe der Leitungen, 77 Projekte erreichten die Teams und 12 wurden für die Auszubildenden realisiert. Bereichsübergreifende Projekte gab es 23 und in den Bereichen (Bereichsintern) wurden 21 TiP-Projekte umgesetzt.

Ihr Kontakt

Elke Andersen

Prozessbegleitung

Telefon: 0711 216-55851

Elke.Andersen(at)stuttgart.de